Kirmes / Kirchweihfest
Die Kirmes ist eigentlich das Kirchweihfest am Jahrestag der Kirchweihe. Die Kirchweihe ist die feierliche Handlung, mit der eine Kirche ihrer Bestimmung übergeben wird. Im 16. Jahrhundert setzte sich das Feiern der Kirmes aller Kirchen eines Bistums an einem gemeinsamen Termin durch. Damals wurde ein Termin im Herbst bevorzugt, so dass die Kirmes vielfach mit der Erntedankfeier zusammenfiel.
Allerdings wird auch das jährliche Fest des Patrons der Kirche als Kirmes bezeichnet.
Der Patron der Weinsheimer Kirche ist der heilige Willibrord. Willibrord wurde im Jahre 658 in Irland geboren und kam als Missionar in den Norden des heutigen Deutschlands, wo er Bischof der Westfriesen wurde. Im Jahre 698 gründete er das Kloster Echternach und wirkte außerdem noch in Thüringen und Franken. Er starb am 7.11.739 in Echternach und deshalb ist der 7.11. der Festtag des Willibrord. Demzufolge ist auch am 7.November Kirmes in Weinsheim. Allerdings fallen selten die Sonntage genau auf die Daten der Heiligen, dem zu Ehren man die Kirmes feiert. Sollte der eigentliche Kirmestag kein Sonntag sein, feiert man die Kirmes am darauf folgenden Wochenende. Die „Filialkirchen“ der Pfarrgemeinde Weinsheim haben eigene Patronen. In Hermespand ist es die heilige Ursula mit dem Festtag 21.Oktober. Da aber dieser Tag genau in die Zeit der Kartoffelernte fällt, wird in Hermespand die Kirmes schon seit Jahrzehnten am 1. Februar, dem Festtag der heiligen Brigitte gefeiert. Willwerath gehört nicht zur Pfarrgemeinde Weinsheim, sondern zu Olzheim. In Willwerath feiert man aber auch das Patronatsfest, und zwar am 17. September, dem Festtag des heiligen Lambertus. Obwohl Dausfeld zur Stadt Prüm gehört, gehört die Kirchengemeinde Dausfeld zur Pfarrgemeinde Weinsheim. Dort feiert man am 13. Dezember der heiligen Ottilia zu Ehren. Und statt Kirmes ist in Dausfeld der Begriff „Breifest“ [Bräifäst] geläufig. Das stammt daher, weil es früher nach dem Gottesdienst an diesem Tage eine gemeinsame Mahlzeit gab.
Seit Jahrhunderten wird in unseren Landen die Kirmes gefeiert. Schon im Mittelalter zog die Kirmes in den größeren Ortschaften Jahrmärkte und Schaustellungen fahrender Leute an. Davon kann in Weinsheim bis heute keine Rede sein. In manchen Jahren "verirrt" sich mal eine "Kirmesbude" auf den Schulhof, dann können die Kinder Pfeile werfen oder Lose kaufen. Ansonsten ist es an der Kirmes üblich, Verwandte „op de Zopp“ oder „op den Kaffee“ (zum Mittagessen oder zu Kaffee und Kuchen) einzuladen. In den letzten Jahren bemühte sich der Weinsheimer Karnevalsverein, die Tradition der alljährlichen "Kirmes Musik" wieder aufleben zu lassen. Mit Erfolg! Aus organisatorischen Gründen finden die Kirmesveranstaltungen in Weinsheim jedoch erst am darauf folgenden Wochenende, der Nachkirmes statt. Ebenso nutzt der Theaterverein das markante Datum: Alle zwei Jahre stehen am Kirmeswochenende die Aufführungen der talentierten Weinsheimer Laiendarsteller an.