Et Wengshemer Chrisbohmsfestsche
(» in Hochdeutsch)

Wie kehnt et - wie kommt´s
Watt mäscht moa, wenn d´ Maibohm ehß – wie 1997- iwwerstännisch, bahß ahn d´ November rahn, stoah bläiwt. Schien säijt dän dahn joa net me auß. Moa broach ehn Auersaach - ehn Außräd. Uhn die ahß uhß ( Bernd, Dieter, Guido, Heinz-Peter uhn Stefan) dahn och ahjefalle. Natürlisch ahn d´r Wirtschaft, bäij Tunn. D´ Bohm muht joa stoah bläiwe, weil mir firr d´Adventszäijt ehn Chribohm drauß mache wohlle. Jenau! Jenau doawähnt!!! Matt d´m Bierjermester hahte moa oafjemaach, dat d´ Jemehn d´ Strom stellt. Et RWE juff jefroacht, uhn et woar riescht bereet, firr näijst, ehn Stäckdouß ahn ehn Stroaßelahnter zu mohntiere. Bäij zwing Elektriker ahn uhßem Jongjesellentrupp, woar d´ Chrisbohmsbeleuschtung et kleenst Problehm.
Jemaacht - jeduhnn. Sou ha mir zum ierschten Adventssahmsdisch 1997 d´ Maibohm zum Chrisbohm ehmjepoahßt. Et Doref hat säijt d´r Zäijt senge Chrisbohm. Dat wirr oach sou weeger jange, hätte mir neth van d´m Jubiläum jewoaßt, watt 2001 astuhn; 100 Joahr Wengshemer Chrisbohm. 1901 haht ehn Frahnz von Pelser – Berensberg, auß Trier, Wengshem besucht, weil d´n dumoalije Schulmester, Gerhard Leisen, vill ahl außrangiert Haushaltsjäjestänn uhn Trachte auß d´m Doref jesammelt haht. D´ Berischt hahte mir ahn uhßem ierschten Chrisbohmsheftschen oafjedruckt. Ahn d´m Berischt fällt, quasi näwelast, zuletzt nach die Informatioun, dat Chrisdaach 1901 firr et ierscht Kiehr iwwerhohpt ehn Chrisbohm a Wengshem stuhnn. Noam Theater zu d´r Wengshemer Kirmes 2001, juff et Chrisbohmsfestschen ahn Ajraff jehohllt. Stefan haht mittlerweile d´m Jongjeselleläwe neth mee sou´n hieh Prijorität jä, dat mir nemmen nach zu viehrt woare. Ahn dräij Wohche juff et Jubiläumsfestsche jeploant. Et woar vill zu duhnn. Corina Zimmer hat uhß dat schien Logo jemoahlt, watt all uhß Thasen, Heftscher uhn Plakate ziehrt. Thase woare zu bestelle, d´ Heth zu miede, ehn Plaatz firr zu fäijere zu fanne, d´ Chrisbohm zu riehschte. Et Chrisbohmsheftsche muht jeschriwwe, jedruckt uhn verdehlt jä, Schwedenöwe woare zu schnegge, Tranken uhn Ärßen zu thiere uhn uhn uhn.... Ahn dän dräij Wohche woar jidden Daach jeth zu ploane, zu orjanisiere uhn zu reviediere. Ihrlisch, die Zäijt hat uhß mannisch Flaisch Weng jekohst. Am ierschten Adventssahmsdisch, noa d´ Mahß, am wahrste Sinn ahn d´r letzter Minut woare mir sou weeg. Soujoahr uhße Pastouer, Pater Kettern, haht et sesch neth hohlle jeloaß - uhß z´ Ihre - sesch ahn d´m Oawend ahls neijen ahlen Här, a Wengshem remm aführe zu loaße.
All die lief Leek kuhme uhn hahten hirr Pläsier. Nemmen die wohllten noacher, dat mir dat Chrisbohmsfestsche wehlle jiddfer Joahr außstaffierte. Watt anjangs nemmen firr ehß jedoarscht woar, kehnt wehllen „alle Jahre wieder“. Ihrlisch, mir hahn uhß äwer oach järe preetschloa jeloaß. Weil, mir ha jemärikt, dat et Chrisbohmsfestsche Esch Spaaß mäscht. Uhn da mäscht et uhß oach Spaaß!
Bernd, Dieter, Guido uhn Heinz-Peter

Das Weinsheimer Weihnachtsbaumfest

Wie es kommt
Was macht man, wenn der Maibaum einmal – wie 1997 – lange überfällig, bis in den November hinein stehen bleibt. Schön sieht dieser dann ja nicht mehr aus. Man braucht einen Grund – eine Ausrede. Und die ist uns (Bernd, Dieter, Guido, Heinz-Peter und Stefan) dann auch eingefallen. Natürlich in einer Kneipe, bei "Tunn". Der Baum musste ja stehen bleiben, weil wir für die Adventszeit einen Weihnachtsbaum daraus machen wollten.
Genau! Genau deswegen!!! Mit dem Bürgermeister hatten wir vereinbart, dass die Gemeinde den Strom bereitstellt. Beim RWE wurde angefragt und dieses war sofort bereit, kostenlos eine Steckdose an eine Straßenlampe zu montieren. Bei zwei Elektrikern in unserer Junggesellentruppe war die Weihnachtsbaumbeleuchtung das kleinste Problem.
Gemacht - getan. So haben wir zum ersten Adventssamstag 1997 den Maibaum zum Weihnachtsbaum veredelt. Das Dorf hat seit dieser Zeit seinen Weihnachtsbaum. Das wäre auch so weiter gegangen, hätten wir nicht von dem Jubiläum gewusst, welches 2001 anstand; 100 Jahre Weinsheimer Weihnachtsbaum. 1901 hatte ein Franz von Pelser – Berensberg, aus Trier, Weinsheim besucht, weil der damalige Dorflehrer, Gehard Leisen, viele ausrangierte Haushaltsgegenstände und Trachten aus dem Dorf gesammelt hatte. Den Bericht hatten wir in unserem ersten Weihnachtsbaumheftchen abgedruckt. In dem Bericht fällt, quasi beiläufig, zuletzt noch die Information, dass Weihnachten 1901 zum ersten mal überhaupt ein Weihnachtsbaum in Weinsheim stand Nach der Theateraufführung zur Weinsheimer Kirmes 2001, wurde das Weihnachtsbaumfest in Angriff genommen. Stefan hatte mittlerweile dem Junggesellenleben nicht mehr eine solch hohe Priorität gegeben, so dass wir nur noch zu viert waren. In drei Wochen wurde das Jubiläumsfest geplant. Es war viel zu tun. Corina Zimmer hat uns das schöne Logo gemalt, welches alle unsere Tassen, Heftchen und Plakate ziert. Es mussten Tassen bestellt, die Hütte gemietet, ein Platz zum Feiern gefunden, der Weihnachtsbaum hergerichtet werden. Das Weihnachtsbaumheftchen musste geschrieben, gedruckt und verteilt werden, Schwedenöfen waren zu sägen, Trinken und Essen zu besorgen, und und und... In den drei Wochen war jeden Tag etwas zu planen, zu organisieren und zu revidieren. Ehrlich, diese Zeit hat uns manche Flasche Wein gekostet. Am ersten Adventssamstag, nach der Messe, im wahrsten Sinne in letzter Minute, waren wir soweit. Sogar unser Pastor, Pater Kettern, hatte es sich nicht nehmen lassen – uns zu Ehren – sich an diesem Abend als neuer alter Pfarrer in Weinsheim wieder einführen zu lassen.
Und all die netten Leute kamen und hatten ihren Spaß. Nur wollten sie dann, dass wir das Weihnachtsbaumfest jetzt jedes Jahr ausrichten. Was anfangs nur einmalig angedacht war, kommt jetzt „alle Jahre wieder“. Ehrlich, wir haben uns aber auch gerne breitschlagen lassen. Denn wir haben gemerkt, dass das Weihnachtsbaumfest Euch Spaß macht. Und dann macht es uns auch Spaß!

Bernd, Dieter, Guido und Heinz-Peter